Die Reise

Freitag, 17. November 2017, 20:00 Uhr

Mondschein
Zollergasse 31
1070 Wien

Die Reise © Armin Bardel

«Musik ist Drama, Pathos, Tod. Sie ist das komplette Spiel, die Erschütterung, bis zum Selbstmord. Ist sie das nicht, ist sie nicht die Überschreitung aller Grenzen, dann ist sie überhaupt nichts. Eine Musik, die nur schön ist, ist lachhaft. Für mich ist die Musik alles, sie ist das ganze Leben.» (Jean Barraqué) / «Einer der originellsten Komponisten der Nachkriegszeit. Der Klangfarbenreichtum Barraqués ist gewaltig. Die Klänge sind flirrend in Bewegung wie Kolibriflügel.» (Die Zeit, 1998)
Jean Barraqué, 1973 mit 45 Jahren verstorben, war serieller Komponist, Schüler von Langlais und Messiaen und zeitweiliger Liebhaber von Michel Foucault. Sein schmales OEuvre erweitert sich mit dieser mit Spannung erwarteten Uraufführung durch das sirene Operntheater: Die Reise kreist um Barraqués lange verschollene Musique de Scène von 1958/1959, eine Schauspielmusik zu Theaterminiaturen von Jean Thibaudeau: Der Regisseur und Theoretiker Jacques Polieri hatte eine Aufführung der Stücke mit mehreren MalerInnen geplant, darunter René Allio, Jean-Michel Atlan, Maurice Béjart, Sonia Delaunay, Serge Poliakoff, Pierre Soulages und Maria Helena Vieira da Silva, die «die Musik in Bilder umsetzen» sollten. Das Projekt kam nie zustande und wurde nun für Wien Modern aus den Archiven der Association Jean Barraqué und der Bibliothèque nationale de France ans Licht geholt. In Windeseile entstehen Assoziationsketten, Bilder, die sich auflösen, bevor sie deutlich werden. Spürbar wird nur die Reise, die vom Unsteten ins Unbekannte führt.


Interpreten

ensemble sirene, Ensemble Klarinette 1. Thomas Schön Klarinette 2. Sabine Zwick Klarinette 3. Donggweon Hah Klarinette 4. Barbara Schuch Saxophon 1 (Alt). Miha Ferk / Yukiko Krenn-Iwata Saxophon 2 (Tenor). Jakob Gnigler Saxophon 3 (Bariton). Florian Fennes Trompete

Joanna Lewis, Violine

Cornelius Burkert, Bühne

Edgar Aichinger, Licht

Eva Stadler, Dramaturgische Beratung

Helga Utz, Regie

François-Pierre Descamps, Dirigent

Benjamin Lew-Klon, Der arme Mann (Schauspiel)

Selina Nowak, Der arme Mann. Double (Schauspiel)

Birgit Würz, Eine Frau (Schauspiel)

Ingrid Habermann, Die Augenärtzin (Schauspiel)

Christoph Leszczynski, Herr Anderer (Schauspiel)

Ewa Konstanciak, Frau Anderer (Schauspiel)

Sophie-Christine Behnke, Schauspiel

Kankoshi Shiina, Schauspiel

Yoshie Marouka, Schauspiel

Christian Blechschmidt, Szenenbildner

Jan Klammer, Szenenbildner

Studierende der Universität für angewandet Kunst Wien

Institut für Bildende und Mediale Kunst, Bühnen- und Filmgestaltung, Klasse Univ. Prof. Bernhard Kleber: Milena Czernovsky. Marie Declerfayt. Valentin A. Haemmerle. Santo P. Krappmann. Mara Metzmacher. Stefan Neuhold. Victor Cos Ortega. Maximilian P.T. Schwidlinski

Thomas Iffländer-Wittenberg, Produktionsleitung

Programm

Jean Barraqué

Musique de scène für verschiedene Theaterstücke (Libretto: Jean Thibaudeau) (1958-1959) UA

In deutscher Sprache (Übersetzungen: Anna Caprioli und Dagmar Schuckerschlag)

Jean Barraqué

Sonate für Violine solo (1949)

Jean Barraqué

Étude pour band magnetique (1952-1953)

Anmerkung

Produktion sirene Operntheater
Kooperation Wien Modern
Dank an BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH, Bärenreiter-Verlag Karl Vötterle GmbH & Co. KG und Laurent Feneyrou

Karten

Freitag, 17. November 2017
20:00 Uhr

Die Reise

Die Veranstaltung hat bereits stattgefunden.


Es gilt der Generalpass
(Zählkarten)
Kartenpreis(e): € 25 ,-

Wir bitten Generalpass-InhaberInnen um rechtzeitige Abholung von Zählkarten (ab sofort nach Verfügbarkeit im Ticket- & Service-Center des Wiener Konzerthauses)
50% Ermäßigung für Studierende, SchülerInnen, Lehrlinge, Wehr- und Zivildiener bis zum vollendeten 26. Lebensjahr sowie Jugendmitglieder der Wiener Konzerthausgesellschaft und des Musikvereins (1 Karte)
Begrenzte Platzkapazität

Förderer & Sponsoren

Festivalpartner | Wien Modern is member of IMZ